TECAR Therapie

Die Tecar Therapie fördert den Zellstoffwechsel und wirkt schmerzlindernd. Dies erfolgt durch Stromimpulse welche die Zellen auf biologische Weise stimulieren. Der Therapeut integriert diese Technologie in seine manuelle Behandlungsmethode und verstärkt somit die heilende Wirkung seiner Hände um ein Vielfaches. Viele wissenschaftliche Untersuchungen haben die positive Wirkungsweise bestätigt. Desweiteren lässt sich die Tecar Therapie unmittelbar in die aktive Bewegungstherapie integrieren indem Stütz- oder Bewegungsmuster bei gleichzeitiger Tecar Anwendung durchgeführt werden.

Tecar Therapie

Stoffwechselverbesserung
Manuelle Therapietechniken
Schmerzlinderung
Normalisierung des Gewebezustandes

Tecar Plus – Konzept

Viele Weichteilreizungen im muskulo-skeletalen Bereich basieren nicht auf akuten Traumen, sondern sind das Resultat von unphysiologischer Statik mit dauerhaften Überlastungssituationen im Bindegewebe. Bewegungsmangel, schlechte Ernährung und unzureichende koordinative Stabilisierungsfähigkeiten der Muskulatur sorgen für viele Rezidive und zu unnötigen Dauerbehandlungen.

Für diese Situation verbindet das Tecar Plus – Konzept 2 wichtige Bereiche miteinander um ein nachhaltiges Therapieziel von erhöhter Lebensqualität zu erreichen.

Ziel des Tecar Plus – Konzeptes ist es, einen Weg aus dem Teufelskreis von nozizeptiver Aktivierung der Muskulatur mit Reduzierung der Kontrolle der lokalen Stabilisatoren mit weiterer Reizung von Bindegewebe zu finden.

Funktionelles Training

Slingtraining - lokale Stabilisatoren
Freihanteltraining - exzentrische Arbeit
spezifisches Training - ADL und Sport

Das Slingtraining aktiviert die wichtige Muskelgruppe der lokalen Stabilisatoren, die für die Positionierung der Gelenkpartner während der Bewegung verantwortlich ist. Diese Muskelgruppe reagiert am Besten in Stützmustern in instabilen Situationen wie in von der Decke hängenden Schlingen erreicht werden.

Ein weiterer wichtiger Trainingsabschnitt ist das Verbessern der exzentrischen Stabilisierungsfähigkeiten der globalen Stabilisatoren, welche am Besten mit freien Gewichten trainiert werden können. Übungen unter Schwerkraftbedingungen in altagsspezifischen Ausgangsstellungen prägen diesen Bereich.

Das Konzept wird in einem 2,5 – Tageskurs von erfahrenen Referenten in Nordhorn vermittelt.